Machen statt labern!

 Dezember 2017
Wie ist Middlefinger-Streetwear eigentlich entstanden?

Vor ein paar Jahren haben wir (Linchen und Marcl) uns in Hamburg auf’m Kiez kennen und lieben gelernt, seitdem sind wir unzertrennlich.
Wir waren beide Obdachlos aber wussten recht schnell, das isses nicht. Wir wollten mehr, viel mehr!
Also musste eine Wohnung her, die wir auch nach langer Suche gefunden haben.
Wir erlebten viele Enttäuschungen und Rückschläge durch irgendwelche „Freunde“ und durch das abgefuckte System in dem wir leben.

Reeperbahn

Reeperbahn

So wurde der Middlefinger geboren.
Wir wussten absolut nichts von Mode oder über Siebdruck und sind mehr oder weniger nur mit dieser Vision durch Hamburg und durchs Internet gewandert.
Schnell haben wir ein Coworking Space gefunden.

Das Formschoen

Das Formschoen

Am Anfang waren unsere (noch bunten) Bandanas kurze Zeit in einem Store zu haben. Dort haben wir unsere ersten Erfahrungen gesammelt.
Mittlerweile steht endlich unser eigener Onlineshop, worauf wir ziemlich stolz sind.

Amsterdam

Der größte Ansporn ist unsere Liebe und die zu unserer Marke.

Mittlerweile haben wir das nötige Equipment und wissen uns zu helfen!

Wir arbeiten sehr hart für unseren Traum!

Middlefinger steht für Mut, Zusammenhalt & machen statt labern.

 

Unser erstes festgesetztes Ziel war ein Fotoshooting in Amsterdam was wir relativ schnell in die Tat umgesetzt haben.

Dezember 2018
Ein Jahr ist jetzt wieder vergangen und es ist viel passiert.

In diesem Jahr waren wir mit unserem Stand auf einigen Messen, waren in ein paar Zeitungen und haben Erfahrungen gesammelt.
Außerdem haben wir einige neue Produkte im Sortiment und haben unsere Website etwas aufgehübscht.
Wir waren viel mit der Kamera unterwegs, die uns netterweise geliehen wurde und haben unsere Fotokünste weiter ausgebaut 🙂
Aber das Wichtigste ist, dass wir das Jahr effektiv genutzt haben um unsere Pläne und Vorhaben zu sortieren, so das unser Crowdfunding schon in den Startlöchern steht und bald los geht! #vision

Dezember 2019

Wieder ist das Jahr fast vorbei und wieder haben wir viel an Erfahrungen gewonnen!

Auch in diesem Jahr gab es einige neue Produkte, wie zum Beispiel unsere Shirts in XL, Hoodies und nicht zu vergessen unser Reality Projekt. Zudem haben wir uns in diesem Jahr endlich eine eigene Kamera zugelegt und unsere Fotokünste weiter ausgebaut, man lernt ja nie aus, außerdem ist es immer wieder spannend mit Leuten unterwegs zu sein uns einfach drauf los zu fotografieren. (Grüße gehen raus!)

Jetzt ende des Jahres wenn man alles fertig gemacht hat sieht man auch eine deutliche Steigerung, worauf wir auch sehr stolz sind 🙂

Neben dem Geschäftlichen noch etwas privates: Wir bekommen dieses Jahr noch unseren kleinen Jungen, was uns natürlich noch mehr Antrieb gibt.

 

 

 

Thema Reality: Seit dem 29.10.2019 und bis zum 31.01.2020 kann man die Reality Produkte bei uns vorbestellen.

Die Erarbeitung war  ein ziemlich steiniger Weg mit Höhen und Tiefen deshalb sind wir sehr stolz darauf wie es bisher gelaufen ist. Wir freuen uns auch sehr darüber dass wir Emily (Artwithaliens) direkt für unser Projekt begeistern konnten und sie mit Bild und Text im Buch vertreten ist. In diesem Projekt geht es wie ihr wisst, um das Thema Armut. Da dies ein offensichtliches gesellschaftliches Problem ist und uns alle etwas angeht, haben wir alles dafür getan um unsere Politiker vor Ort drauf aufmerksam zu machen. (Wir werden euch im Januar 2020 noch einige Dinge mehr zum Projekt sagen, das war noch nicht alles!) Als erstes haben wir unseren ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Dr. Peter Tschentscher kontaktiert und ihm eine Reality Geschenkbox persönlich übergeben (zu dem Zeitpunkt war uns nicht klar dass Politiker keine Geschenke annehmen dürfen) zudem haben wir ihm und seinem Büro unser Projekt mehrfach per E-Mail, Telefon und persönlich geschildert. Leider mussten wir feststellen dass wohl kein Interesse seinerseits besteht.

Davon haben wir uns jedoch nicht abschrecken lassen und haben weiter gemacht, ganz nach unserem Motto „Machen statt labern“! Wir haben Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg ebenfalls kontaktiert und siehe da, schnell haben wir sie als Unterstützerin für unser Projekt gewinnen können. Bei dem Treffen mit ihr haben wir festgestellt dass sie eine sehr freundliche, authentische Persönlichkeit ist, die unser Anliegen sofort verstanden hat und es für sie eine Selbstverständlichkeit ist, sich für die Gesellschaft einzusetzen. Dies zeichnet für uns Menschlichkeit aus! Danke für die Begegnung auf Augenhöhe!

Jetzt seid ihr dran, Middlefingers, wir danken euch sehr für eure Liebe und euren Support! Besonders stolz sind wir auf jene, welche uns am Anfang des Projektes unterstützt haben die Aufmerksamkeit von Herrn Tschentscher zu gewinnen. Das ihr mitgemacht habt hat uns auch gezeigt dass es richtig ist, was wir tun. Wir haben zwar noch mit einer der kleinsten Communities, dafür aber die krasseste! Wir wünschen allen noch ein schönes Rest Jahr und vor allem ein gutes Jahr 2020!